Stellenanzeigen und Bewerber, Zeitarbeit, Job Multiposting, Mobile Recruiting, der HR Blog | Wie HR von Startups profitieren kann – Beispiele innovativer Ideen
E-Recruiting per Multiposting, Blog zu Personalbeschaffung. Hochqualifizierte Autoren, CEO und Referenten schreiben zu Bewerbermanagement und Co."
21406
single,single-post,postid-21406,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,select-theme-ver-2.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
Wie HR von Startups profitieren kann

Wie HR von Startups profitieren kann – Beispiele innovativer Ideen

Während in der HR-Branche heftig über Sinn und Unsinn von technologischen Innovationen diskutiert wird – und manch einer gar vom Ende der Personalabteilung spricht – ist dennoch zu erkennen, dass sich derzeit sehr viel auf dem Gebiet der HR Technologien tut. Immer größer werdende Investmentrunden – vor allem in den USA – für die so genannten HR Tech Startups sind ein Indiz oder auch die Tatsache, dass internationale Personaldienstleister zunehmend in solche Startups investieren.
 

Welche Ideen und Ansätze gibt es aktuell für den deutschsprachigen Raum, und wie können Unternehmen diese gewinnbringend für ihren Geschäftserfolg einsetzen?
 

Hier eine Übersicht einiger nennenswerter HR Startups, welche in den vergangenen Wochen und Monaten interessante Finanzierungen erhalten haben: 
 

mobileJob.com
ist ein deutsches Startup, welches sich, wie der Name verrät, auf mobile Recruiting spezialisiert. Dieses Jungunternehmen erhielt kurz vor Weihnachten eine Anschlussfinanzierung durch den High-Tech-Gründerfonds. Das bietet mobilejob.com: Jobangebote für die besonders mobile Zielgruppe der gewerblichen Fachkräfte. Durch aufmerksamkeitsstarke Anzeigen, zum Beispiel auf Plakaten oder Flyern, können sich Interessenten per SMS bewerben und ebenfalls per SMS einige Fragen zur Vorauswahl (Führerschein vorhanden, Verfügbarkeit, Fachkenntnisse, …) beantworten. Recruiter verwalten Anzeigen und Bewerber über ein Backend und bereiten dort auch die erforderlichen Fragen vor.

 

Joblocal
ist ein aus Deutschland stammender Anbieter von Jobportal Software für Zeitungsverlage. Diese Firma wurde Ende des Jahres 2014 von der Funke Mediengruppe gekauft, um den Ausbau unter anderem der eigenen, regionalen Internet Stellenmärkte voranzutreiben. Damit ein interessanter „Exit“ aus dem HR Technologie Bereich.

 

Aber nicht der einzige in letzter Zeit:

Jobbörse.com – die von Aschaffenburg aus gesteuert Jobsuchmaschine, die sich bis Sommer 2014 „icjobs“ nannte,hat ebenfalls einen Käufer gefunden, und zwar niemand anderen als XING<. Auch wenn Jobboerse.com bei strengerer Betrachtung eigentlich kein HR Tech Startup ist, erscheint die Technologie sehr fortgeschritten und soll dem XING Stellenmarkt höhere Reichweite und größeres Jobangebot liefern.   Glassdoor
entspricht im Groben dem deutschsprachigen Arbeitgeber Bewertungsportal kununu. Glassdoor stammt aus den USA und hat im Januar eine hohe Investmenrunde von 70 Mio USD gewonnen. Das war kurz vor dem Deutschlandstart, welcher damit noch besser finanziert werden kann. Aktuelle Produkte für Unternehmen beziehen sich auf die kostenfreie Erstellung von Basis-Arbeitgeberprofilen, um das Arbeitgeberimage zu steuern. Bewerber, jetzige und ehemalige Mitarbeiter „benoten“ die Unternehmen und vergeben Sterne für die Qualität des Bewerbungsprozesses, -gesprächs, geben ihre Meinung zur Unternehmensführung ab und nennen ihre Gehaltsspanne. Auf diese Art möchte Glassdoor dazu beitragen, dass der Arbeitplatz und die -bedingungen transparenter und fairer werden. Es bleibt zu sehen, inwiefern sich das US-amerikanische Modell am deutschen Markt etabliert. Bisher hagelte es vor allem Kritik aus den Reihen der Firmen.

 

JobSpotting
ist ein in Berlin gegründetes HR Startup, welches zu Anfang den Startup Accelerator von Axel Spronger, Plug & Play, durchlaufen hat samt 25.000 € Finanzierung. Die Idee hinter JobSpotting ist, wie eine für mobile Endgeräte optimierte Jobsuchmaschine zu arbeiten. Derzeit fokussiert die Jobsuche Stellen aus dem Marketing und IT in Deutschland und Großbritannien. Weitere Berufsfelder und Länder sollen folgen. Jobsuchende erstellen ihr Profil, indem sie beispielsweise ihr LinkedIn Profil importieren und die Jobsuche anpassen. Jobspotting schlägt Jobs vor und lernt aus den Reaktionen des jeweiligen Jobsuchers, um zukünftig noch besser passende Jobs anzuzeigen.
Ein ernstzunehmnder Wettbewerber für indeed?

 

Stack Overflow
Die aus den USA stammende Fragen-und-Antwort Plattform der weltweiten Entwickler Community hat im Januar eine 40 Mio USD starke Finanzierung von den „Star“ Investoren Andreesen & Horowitz erhalten. Damit soll vor allem die Entwickler Jobbörse ausgebaut werden. Stack Overflow ist unter IT-Entwicklern sehr bekannt und sehr beliebt. Einer der Gründer der dahinter stehenden Firma Stack Exchange, Joel Spolsky, wird in der Developer-Community beinahe schon als Held eingestuft. Sein IT-Blog „Joel On Software“ ist für viele ITler die wichtigste Lektüre – auch wenn dieser Blog kaum noch mit neuen Inhalten bespielt wird. Daher wird es interessant sein zu sehen, wie sich die Jobbörse von Stack Overflow, die es auch in deutscher Sprache gibt und von einem deutschsprachigen Team betreut wird, zukünftig aufstellt.

 

Autorin und Beraterin internationales Online Recruiting
Eva Zils ist dreisprachige Recruiting Technologie Beraterin. Sie bietet Unternehmen wertvolle Informationen und Analysen, damit diese ihre Entscheidungen gezielt treffen können. Ihre Kunden sind direkte Arbeitgeber, Jobportale und HR-Dienstleister. Eva Zils ist seit 2004 in der internationalen Online-Recruiting Branche tätig.

Keine Kommentare bisher

Wir freuen uns über Ihren Kommentar