Stellenanzeigen und Bewerber, Zeitarbeit, Job Multiposting, Mobile Recruiting, der HR Blog | Die Stellenausschreibung der Zukunft? – Per Videostellenanzeige zum Erfolg!
21855
single,single-post,postid-21855,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,select-theme-ver-2.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
Videoanzeige

Die Stellenausschreibung der Zukunft? – Per Videostellenanzeige zum Erfolg!

Das Internet hat einen gewaltigen Einfluss auf den Konsumenten erhalten, das Wahrnehmungsverhalten beeinflusst und diverse Bereiche nachhaltig verändert. Natürlich gilt das auch für den Online-Stellenmarkt. E-Recruiting ist definitiv nicht mehr vom Markt wegzudenken. Und wieder ist es das Netz, was für Furore sorgt und weiter sorgen wird: Mit der Videostellenanzeige! Darüber können Unternehmen, die nach einem geeigneten Bewerber suchen, bereits vor dem Interview gewährleisten, den möglichen Kandidaten einen Blick in die Firma zu gewähren. Und es können – eine entsprechende Videoumsetzung vorausgesetzt – Bewerber auch nicht nur auf der reinen Sachebene, sondern ebenso auf der emotionalen Schiene angesprochen werden.
 

Schauen Sie sich jetzt live unsere Demo – Videostellenanzeige an

.

Bewerber sehen die Videostellenanzeige sehr positiv

Wie immer, wenn es um Innovationen geht, sind Studien schnell bei der Hand. So natürlich auch in Bezug auf die Videostellenanzeige. Und es ist tatsächlich so, dass ein solches Video – auch ohne Ton, um es diskret noch beim aktuellen Arbeitgeber anschauen zu können, ohne „schlafende Hunde zu wecken“ – bei den potenziellen Bewerbern sehr gut ankommt. Diese Form der Stellenausschreibung wird als Bereicherung der Jobanzeige wahrgenommen. Doch wie soll so ein Video ausschauen, damit der Bewerber es auch angenehm wahrnimmt? Selbstverständlich haben die Interessenten für eine offene Vakanz auch recht genaue Vorstellungen. So soll das Video auf gar keinen Fall identisch mit bereits vorhandenen Bewegtbildern – zum Beispiel Imagevideos des Unternehmens – identisch sein. Hier sagen die Kandidaten für die Vakanz, sie möchten, dass sich sehr dezidiert mit der Stelle, die ausgeschrieben ist, befasst wird. Ebenso sollte, wenn es um eine Vorstellung des Unternehmens geht, der Bereich abgedeckt sein, der von der Stellenausschreibung per Video tangiert wird.
 

Schauen Sie sich jetzt live unsere Demo – Videostellenanzeige an

.

Auch was die Videolänge angeht, zeigen sich die Bewerber sehr klar strukturiert. Mehr als zwei Minuten reiner Spielzeit sieht man als eher kontraproduktiv an. Das bedeutet, kein Unternehmen ist gezwungen, wenn es dieses Feature nutzen möchte, Krieg und Frieden neu verfilmen zu lassen. In der Kürze liegt hier die Würze. Langatmigkeit schreckt die Bewerber eher ab. Zusätzlich dazu soll das Video bitte auch exponiert platziert sein. Gut sichtbar, mit einem Header versehen, möglicherweise noch eine kurze Erläuterung und bitte auf werbenden Charakter dabei verzichten. Die Videostellenanzeige spricht im Grunde also für sich, ist sie geschickt eingebunden. Last, but not least legt der Bewerber einen hohen Wert darauf, dass das Unternehmen es selbst bleibt. Wer als Unternehmen seinen Bewerbern vorgaukeln möchte, ihnen flögen die gebratenen Arbeitstauben in den Mund und man würde nach der Devise „Geld fürs Nichtstun“ operieren, so sind die Kandidaten „pfiffig“ genug, das zu entlarven. Kein Schreibtisch eines Großraumbüros steht unter den Bäumen auf der grünen Wiese! Ist aber die Authentizität im Video gewahrt, wird es gerne angenommen!
 
Anzeige:
Lösungen-zu-Stellenanzeigen

Was spricht nun also für die Videostellenanzeige?

Ein Video bietet dem Bewerber und somit dem potenziellen neuen Mitarbeiter einen großen Mehrwert darüber, dass der Informationsgehalt dieses Videos die versachlichte Stellenanzeige in Textform weit übersteigt. Daraus resultiert, dass diese Videostellenanzeige – sofern gut und professionell umgesetzt – die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Bewerber auf die offene Vakanz meldet, gewaltig steigert. Es stehen Zahlen im Raum, die von einem Mehr an Bewerbungswahrscheinlichkeit sprechen, die bei rund 50 Prozent liegen! Doch die Videostellenanzeige geht noch darüber hinaus. Gerade dann, wenn man sich als Unternehmen versteht gut zu präsentieren und die Authentizität dabei nicht verliert, wächst zudem die Wahrscheinlichkeit, dass man gerade von dem Bewerber auch wahrgenommen wird, den man gerne rekrutieren möchte. Ziel der Stellenausschreibung ist es nicht, jeden Kandidaten anzusprechen, sondern DEN Kandidaten fürs Unternehmen zu interessieren, der auch wirklich ins vorhandene Gerüst an Mitarbeitern passt und die Unternehmens-Philosophie trägt.
 

Den Trend der Zeit treffen!

Der Mensch als Arbeitnehmer möchte sich mit dem Unternehmen identifizieren können und wissen, er geht mit Spaß arbeiten. Die Videostellenanzeige hilft dabei, die Kandidaten auf der emotionalen Ebene zu greifen. Berichtet der Mitarbeiter aus dem Unternehmen stimmig, wieso ihm Firma A, B oder C gefällt, es Spaß macht, für das Unternehmen zu arbeiten, ist das „die halbe Miete zur Bewerbung des Anschauenden“. Zudem ist die Videostellenanzeige ein eindeutiger Indikator dafür, dass das Unternehmen, bei welchem man sich bewerben möchte, modern aufgestellt ist – und wer setzt seine Arbeitskraft nicht gerne für einen innovativen Betrieb ein, der den Trend der Zeit erkannt hat und ihn auch umsetzt?
 

Schauen Sie sich jetzt live unsere Demo – Videostellenanzeige an

.
 

Team GermanPersonnel

Keine Kommentare bisher

Wir freuen uns über Ihren Kommentar