Stellenanzeigen und Bewerber, Zeitarbeit, Job Multiposting, Mobile Recruiting, der HR Blog | Gewinnen Sie mehr Bewerber
22412
single,single-post,postid-22412,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,select-theme-ver-2.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
Aus-Sicht-des-Bewerbers

Gewinnen Sie mehr Bewerber

Die Candidate Experience positiv gestalten –

 

Sie schalten eine Stellenanzeige und die Bewerber rennen Ihnen die Bude ein? – Im deutschsprachigen Raum sieht die Realität heutzutage anders aus. Der Markt ist dünn und hart umkämpft. Personaler müssen umdenken und sich in die Bewerber hineinversetzen: Unter welchen Umständen würden Sie sich auf eine Stellenanzeige bewerben? Wir geben Ihnen hierzu einfache aber sehr wirkungsvolle Tipps von der Stellenschaltung, über die Anzeigengestaltung bis hin zum Vorstellungsgespräch.

 
Wenn eine Stelle besetzt werden soll, besteht die erste Schwierigkeit darin, die Stellenanzeige dort zu platzieren, wo sie auch von den potentiellen Bewerbern gefunden wird. Eine intelligente Stellenschaltung über Multiposting Systeme, die die Stellenanzeige automatisch in allen passenden Jobbörsen verteilt, ist hier DIE Lösung. Mit Multiposting Systemen wie persy erreichen Sie gezielt Ihre Kandidaten.
 

Wenn diese Hürde genommen wurde – also ein potentieller Bewerber die Stellenanzeige gefunden hat – beginnt die Candidate Experience: die positive Wahrnehmung eines Bewerbungsprozesses aus Sicht des Kandidaten. Diesen gilt es so angenehm wie möglich zu gestalten. In einem serviceorientierten Bewerbermarkt wird der Bewerber dabei zunehmend als Kunde behandelt. Wer dies verstanden hat, gewinnt.

 
Der Stellenanzeige kommt deshalb eine große Bedeutung zu: als erster Berührungspunkt zwischen Unternehmen und Bewerber, an dem ein potentieller Kandidat entscheidet, ob sich eine Bewerbung für ihn lohnt oder nicht. Im anschließenden Auswahlprozess können Unternehmen viele weitere Fehler begehen und selbst motivierte Bewerber durch mangelnde Wertschätzung, fehlende Transparenz oder eine schlechte interne Abstimmung abschrecken.
 

Die Stellenanzeige aus Sicht des Bewerbers

 

Um die richtigen Bewerber anzusprechen und zu erreichen, müssen der Stellentitel und die Aufgaben konkret formuliert werden. Die richtige Anrede und die passende Wortwahl tragen dazu bei, dass sich die Zielgruppe angesprochen fühlt. Hier haben sich deutliche branchenspezifische Unterschiede herauskristallisiert, die es unbedingt zu beachten gilt.
 

Was früher „nur“ Erfahrungswerte waren, wird nun durch den Einsatz von Data Driven Recruiting bei GermanPersonnel eindeutig anhand von Zahlen belegt. Hier nur EIN Beispiel wie Erkenntnisse aus Big Data Analysen in die Produkte von GermanPersonnel einfließen: Ob eine Stellenanzeige von Jobsuchenden gefunden und mit Interesse angeklickt wird ist maßgeblich vom Stellentitel und der Stellenbeschreibung abhängig. Aus diesem Grund werden Benutzer der Recruitingsoftware persy in Schulungen intensiv darin trainiert und persy bietet dem User erfolgreich erprobte Textbausteine als Hilfestellung an.
 

Bewerber interessieren sich naturgemäß aber nicht ausschließlich dafür, was das Unternehmen von ihnen erwartet, sondern auch dafür, was das Unternehmen dem Bewerber bietet. Das gilt für Auszubildende ebenso wie für hoch qualifizierte Fach- und Führungskräfte. Dabei geht es nicht nur um eine leistungsgerechte Bezahlung, sondern vielmehr um ein stimmiges Gesamtpaket. Qualifizierte Kandidaten sind sich ihres Marktwertes durchaus bewusst und setzen ein angemessenes und marktübliches Gehalt als Grundbedingung für eine Zusammenarbeit voraus.
 

Zunehmend wichtiger werden zudem Aspekte wie berufliche Entwicklungsmöglichkeiten, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und sinnvolle, herausfordernde Aufgaben im Job sowie ein angenehmes, wertschätzendes Arbeitsklima. Unternehmen, die diese Punkte bereits in der Stellenanzeige ansprechen und konkrete Antworten auf Fragen eines Interessenten anbieten, haben daher bessere Chancen Bewerber zu erreichen und ihr Interesse an der ausgeschriebenen Stelle zu wecken. Stellenanzeigen sollten nicht versuchen einen Job zu verkaufen, sondern vielmehr konkrete und relevante Informationen anbieten.
 

Vom Bewerbungseingang bis zum Vorstellungsgespräch

 

Hat sich ein geeigneter Bewerber auf die Anzeige gemeldet, gilt es, eine möglichst positive Candidate Experience sicherzustellen: eine schnelle und persönliche Rückmeldung (per E-Mail oder Telefon) gehört ebenso dazu, wie eine Kommunikation auf Augenhöhe mit einem festen Ansprechpartner, der Fragen zur Stelle und zum weiteren Bewerbungsverlauf beantworten kann.
 

Termine sollten einvernehmlich abgestimmt und nicht einseitig vom Unternehmen vorgegeben werden. Dies gilt besonders dann, wenn der Kandidat eine weite Anreise hat. Die Mitteilung, welche Personen beim Vorstellungsgespräch anwesend sein werden und welche Funktionen diese im Unternehmen haben, erleichtert es dem Bewerber sich auf das Gespräch vorzubereiten und gibt ihm Sicherheit.
 

Auch im Berufsleben gilt, dass es für einen guten ersten Eindruck keine zweite Chance gibt. Daher sollte der Bewerber bei einem ersten Treffen persönlich – am besten durch den bereits bekannten Ansprechpartner – empfangen werden. Denn zunächst einmal ist der Bewerber ein Gast des Hauses und sollte wie ein solcher freundlich und wertschätzend behandelt werden. Dazu zählt auch, dass vereinbarte Termine eingehalten werden und die Gesprächspartner ausreichend Zeit mitbringen.
 

Offenheit erzeugt Vertrauen

 

Ob bereits im Vorfeld oder spätestens bei einem ersten Kennenlernen – Kandidaten wollen möglichst schnell erfahren wie das Unternehmen den Bewerbungs- und Auswahlprozess gestaltet. Das gilt in besonderem Maße für Bewerber, die sich in einer festen Anstellung befinden und einen Jobwechsel in Erwägung ziehen. Sie legen besonderen Wert darauf, verbindliche und konkrete Informationen zu erhalten – auch was das weitere Vorgehen im Bewerbungsprozess betrifft.
 

Personalern oder Fachvorgesetzten ist deshalb zu empfehlen den Bewerber über die nächsten Schritte im Bewerbungsablauf zu informieren. Dies betrifft insbesondere die Zu- oder Absage für die ausgeschriebene Stelle. Die Nennung eines konkreten Termins für eine Rückmeldung ist eher unrealistisch, aber eine ungefähre Zeitangabe wie „Ende nächster Woche“ gebietet der Höflichkeit und sollte auch eingehalten werden – unabhängig davon, ob das Unternehmen dem Kandidaten einen Arbeitsvertrag anbietet oder nicht. Gibt es triftige Gründe für eine Verzögerung der Entscheidung, sollte man dem Bewerber die Verschiebung mitteilen. Verbindlichkeit und Zuverlässigkeit sind Tugenden, die nicht nur von Unternehmen, sondern auch von Bewerbern geschätzt werden.
 

Prozesse definieren und steuern

 

Um eine möglichst positive Candidate Experience für Bewerber zu gewährleisten, müssen Unternehmen Sourcing und Recruiting als erfolgskritische Geschäftsprozesse definieren und diese professionell ausgestalten. Das beginnt mit der Definition von Zielen und Maßgrößen, um die Zielerreichung zu messen und Optimierungspotentiale festzustellen. Auf diesen aufbauend müssen die Prozesse dann in Teilschritte zerlegt und jeweils mit eindeutigen Verantwortlichkeiten (inkl. einer Stellvertretung) belegt werden.
 

Alleine schon die Auseinandersetzung mit dem Gesamtprozess und den daraus abzuleitenden Teilprozessen sorgt meist schon dafür, dass Schwachstellen erkannt und benannt werden können. Dies ist der erste Schritt, um das Bewerbermanagement zu verbessern und aus Fehlern der Vergangenheit zu lernen. Unternehmen, die das Recruiting bereits in ihre elementaren Geschäftsprozesse eingebunden und als solche dokumentiert haben, sind somit für die Zukunft besser aufgestellt, werden mittel- und langfristig mehr und bessere Bewerber ansprechen und Vakanzen leichter besetzen können.

 

Sie möchten ihr Recruiting verbessern und ebenfalls MEHR BEWERBER GEWINNEN? Dann setzen Sie sich mit uns in Verbindung und lassen Sie sich von uns unverbindlich zu unserer Recruiting-Software persy und dem darin enthaltenen Multiposting beraten.

 

Lesen Sie auch weiterführend unser Whitepaper: „Das perfekte Vorstellungsgespräch – Leitfaden für Personaler“.

 
Quellen:
Schneider, A., Mit den besten Interviewfragen die besten Mitarbeiter gewinnen, Zürich 2013
http://bit.ly/1Yct8D1
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unter: „Familienfreundlich lohnt sich für alle“
https://www.erfolgsfaktor-familie.de/darum-geht-es/familienfreundlich-lohnt-sich-fuer-alle.html
Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG
http://www.sbz-online.de/SBZ-2014-11/Den-Top-Bewerber-gewinnen,QUlEPTU5NDAyNyZNSUQ9MTAxOTAy.html
 

 

Team GermanPersonnel

Keine Kommentare bisher

Wir freuen uns über Ihren Kommentar