Stellenanzeigen und Bewerber, Zeitarbeit, Job Multiposting, Mobile Recruiting, der HR Blog | Arbeitet ihr noch oder spielt ihr schon?
23740
single,single-post,postid-23740,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,select-theme-ver-2.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
Spielen im Kollegenkreis

Arbeitet ihr noch oder spielt ihr schon?

Spiele helfen abzuschalten und stärken das Team

 
Spiele machen nicht nur Kinder glücklich. Und wer will das nicht: glücklich sein? Wer spielt, vergisst die Welt um sich herum und das ist für immer mehr Menschen heutzutage extrem schwierig. Das Gedanken-Karussell dreht sich von morgens bis abends. Vor allem nach der Arbeit fällt es vielen schwer abzuschalten. Deshalb empfehle ich euch:
 
Spielt mit Kollegen nach der Arbeit,
 
– um von der Arbeit runterzukommen,
– für gute Laune nach einem anstrengenden Tag,
– für das Betriebsklima,
– als Teambuilding-Maßnahme
– und um KollegInnen mal von einer anderen Seite kennenzulernen.
 

Abschalten ist wichtig, aber oft nicht möglich

 
Meist bleibt die Belastung durch Arbeitsthemen nach Feierabend bestehen. Vielen fällt das „Runterkommen“ nach der Arbeit sehr schwer. Schließlich haben wir ja auch keinen Schalter, den man einfach auf Feierabend umstellen kann.
 
Die einen versuchen das Problem durch sportliches Auspowern zu lösen. Macht man jedoch für sich alleine Sport, läuft meiner Erfahrung nach das Gedanken-Karussell dabei einfach weiter.
 

Abschalten bedeutet innerlich zur Ruhe zu kommen, gedanklich frei zu sein und eben nicht in einem permanenten Grübelzustand zu verweilen.

 
Die anderen lenken sich durch Fernsehen ab. Das liefert aber nur zusätzliche Reize, die ebenfalls verarbeitet werden müssen. Eine wirkliche Lösung ist das somit auch nicht.
 

Gemeinsamer Arbeitsausklang im Kollegenkreis durch Spiele

 
Spielen verbindet die Mitspieler und fördert das Zusammengehörigkeitsgefühl. Im Arbeitsalltag bleibt meist wenig Zeit, um mit Kollegen auch mal über Privates zu sprechen und sie von einer anderen Seite kennenzulernen. Ein gemeinsamer Spieleabend ist ideal, um hier abteilungsübergreifend KollegInnen mal anders zu erleben und miteinander Spaß zu haben.
 

Teambuilding to go: spontan, schnell, unkompliziert

 
Die wenige Freizeit, die jeder hat, ist vor allem für Familie und Freunde reserviert. Lange Teambuilding-Abende sind aufgrund der knappen Freizeit deshalb nicht bei jedermann willkommen. Es muss aber auch nicht immer die Langversion sein.
 
Wie wäre es mal mit einem Cool Down durch eine kleine Spielrunde? Glaubt mir, es ist einfach ein sehr schöner Ausklang eines Arbeitstages: Man kommt auf andere Gedanken, lacht gemeinsam und wenn zuhause niemand auf einen wartet hat man so noch ein klein wenig Gesellschaft. Und das Beste: Du startest wirklich gut gelaunt in den Feierabend.
 

Mein Tipp: Deponier im Aufenthaltsraum ein paar Spiele. Sprich 1-3 KollegInnen an und spielt zusammen nach der Arbeit. Schon 30 Minuten wirken Wunder.

 
Für Partner und Familie ist es zudem leichter zu akzeptieren, dass man noch 30 Minuten nach der Arbeit mit Kollegen etwas spielt, anstatt einen kompletten Abend auf einen verzichten zu müssen. Meine persönlichen Highlights für kurze kleine Spielrunden: Memorie, Qwirkle, Take it easy oder Skip-Bo.
 

Spieleabend – die Langversion

 
Bei GermanPersonnel haben wir schon mehrfach Spieleabende veranstaltet. Sie beginnen gegen 18 Uhr mit gemeinschaftlichem Kochen und anschließendem Essen. Ein paar kochen nicht mit. Manche kommen nur zum Essen und gehen hinterher. Und es gibt die, die nur zum Spielen kommen.
 
Egal in welcher Gruppengröße und mit welcher Fluktuation im Laufe des Abends: Bei uns geht es in lockerer Atmosphäre extrem lustig zu. Wenn dann noch Getränke und/oder das Essen vom Arbeitgeber übernommen werden – wie bei uns – kommt noch mehr Freude auf.
 

Spiele für mehr als 6 Mitspieler

 
Es gibt unzählige Spiele. Statt etwas neu zu kaufen, empfehle ich, dass Spiele-Liebhaber einfach eine kleine Auswahl von Zuhause mitbringen. Der Vorteil davon ist, dass der Besitzer das Spiel kennt und allen erklären kann. Spieleanleitungen für euch unbekannte Spiele findet ihr übrigens auf YouTube. Bei vielen Mitspielern können übrigens parallel verschiedene Spiele gespielt werden. So kann man auch leichter unterschiedlichen Vorlieben gerecht werden.
 

UNO

 
Das bekannte bunte Kartenspiel für Jung und Alt mit einfachen Regeln. Wer denkt UNO sei langweilig, der hat sich noch nie mit den beliebig erweiterbareren Zusatzregeln beschäftigt. Mit ihnen kann man das Tempo und den Spaß nochmal deutlich erhöhen.
 

Tabu und Activity

 
Bei Tabu erklärt man Begriffe, muss dabei aber auf bestimmte Worte verzichten. Hier ist Ideenreichtum gefragt. Alle Spieler sind immer involviert, auch in großen Gruppen. Spielzeit kann beliebig festgelegt werden: Von 10 Minuten bis stundenlang ist alles möglich.
 
Bei Activity müssen ebenfalls Begriffe erraten werden. Es gibt jedoch 3 verschiedene Darstellungsarten: Du zeichnest den vorgegebenen Begriff, du erklärst ihn oder stellst ihn pantomimisch dar. Unterschiedliche Schwierigkeitsfaktoren sind frei wählbar.
 

Anno Domini

 
Wissens- und Bluffspiel als kleines Kartenspiel. Es geht um die zeitliche Einordnung von Ereignissen. Zweifler haben gute Chancen in diesem Spiel, das es zu über 30 Themen gibt. (Sport, Frauen, Showbizz, Kunst, Lifestyle, Recht, Natur, etc.)
 

Eye Know

 
Wissensspiel bei dem die Wissenskategorie, die Schwierigkeit der Fragen und der persönliche Chipeinsatz individuell festgelegt werden kann. Man muss ein Motiv erkennen, es benennen und eine Frage dazu beantworten.
 

Wer selber schon mal die Wandlung von „erschöpft nach der Arbeit“ zu „glücklich und fröhlich nach gemeinsamen Spielen“ erlebt hat, der weiß von der Zauberkraft des Spielens.

 
Spielt ihr auch im Kollegenkreis oder hast du durch diesen Artikel Lust dazu bekommen? Wir freuen uns, wenn wir dich zum Spielen motivieren konnten und du diesen Artikel teilst, likest oder kommentierst.
 

Friederike v. Hundelshausen

Friederike von Hundelshausen betreut Marcos Recruiting Blog von GermanPersonnel seit Februar 2016 und unterstützt das Social Media Team. Neben dem Schreiben eigener und dem Redigieren fremder Texte plant die Geisteswissenschaftlerin auch die Blog-Themen und organisiert Beiträge von Gastautoren.

Keine Kommentare bisher

Wir freuen uns über Ihren Kommentar