Stellenanzeigen und Bewerber, Zeitarbeit, Job Multiposting, Mobile Recruiting, der HR Blog | Inbound Recruiting: Geheimtipp gegen Arbeitskräftemangel
23877
single,single-post,postid-23877,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,select-theme-ver-2.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
Mit Inbound Recruiting neue Mitarbeiter gewinnen

Inbound Recruiting: Geheimtipp gegen Arbeitskräftemangel

Überzeugen Sie Ihre Bewerber mit nutzerorientierten Inhalten

 
Der viel beklagte Arbeitskräftemangel sorgt dafür, dass Recruiter nach immer neuen Möglichkeiten suchen, wie sie an passende Bewerber kommen. Inbound Recruiting ist hierbei eine noch wenig beachtete Methode, mit der sich Recruiter einen Wettbewerbsvorteil verschaffen können. Wir zeigen Ihnen, wie Sie in 4 Schritten einen passenden Kandidaten erreichen, für sich gewinnen, unter Vertrag nehmen und als Markenbotschafter für sich einsetzen können.
 

Was ist Inbound Recruiting?

 
Inbound Recruiting ist eine Abwandlung der Marketing Methode „Inbound Marketing“. Bei dieser wird die Zielgruppe mit für sie relevanten Inhalten angesprochen. Im Falle des Recruitings sind die Bewerber die Zielgruppe. Die Inhalte sollen die Bewerber-Zielgruppe interessieren, informieren und ihnen einen Mehrwert bieten. So werden sich Kandidaten für Ihr Unternehmen interessieren.
 
Stellen Sie potentiellen Bewerbern Informationen zur Verfügung, die diese in ihrem Arbeitsalltag und in ihrer Fachlichkeit weiterbringen. Das hinterlässt einen positiven Eindruck beim Bewerber. Das Ziel ist, dass sich der durch Ihre Inhalte angelockte Interessent letztendlich bei Ihnen bewirbt. Eine ebenfalls interessante Alternative dazu ist, dass er in Ihrem Talent Pool landet und sich evtl. zu einem späteren Zeitpunkt bei Ihnen bewirbt.
 

Wie funktioniert die Inbound Recruiting Methode?

 
Definieren Sie zunächst ihre Zielgruppe, indem Sie die sogenannte Bewerber Persona erstellen. Dabei handelt es sich um eine Art Phantombild, das Marketing-Experten „Persona“ bezeichnen – von lateinisch „Maske“. Diese benötigen Sie, um Stellen aus ihrer Berufsgruppe zu besetzen. Beantworten Sie dafür folgende Fragen:
 
• Wer ist ihr Wunsch-Kandidat (weibliche Form bitte jeweils mitdenken)?
• Welchen Charakter hat er?
• Wo lebt er?
• Welche Medien nutzt er und wo erreiche ich ihn im Netz?
• Welche fachlichen Fähigkeiten hat er?
• Welche Informationen benötigt er für seinen Arbeitsalltag und um sich beruflich weiterzuentwickeln?
 
Versetzen Sie sich anschließend in den zu findenden Kandidaten, um herauszufinden, welche Inhalte für ihn relevant sind und welche Werbemittel man für diese Zielgruppe gestaltet. Ihn wollen Sie durch interessante Informationen erreichen.
 
Während man beim klassischen Marketing Werbebotschaften pushed , d. h. den Nutzer ungefragt damit im schlimmsten Falle belästigt, setzt Inbound Marketing auf pull, d. h. ein Unternehmen streut relevante Inhalte (keine Werbung), nach denen der Nutzer selber sucht.
 
In der nachfolgenden Grafik wird die Inbound Recruiting Methode in vier Schritten gezeigt. Diese orientiert sich an der von Inbound Marketing Experten entwickelten Inbound Marketing Methode.
 

Inbound Recruiting zur Persoanlbeschaffung

Die 4 Schritte der Inbound Recruiting Methode. Diese orientiert sich an der von Inbound Marketing Experten entwickelten Inbound Marketing Methode.


 

Schritt 2: Leads generieren

 
Interessieren ist schön, konvertieren ist besser. Um dahin zu kommen, benötigen Sie erstmal die Kontaktdaten ihrer Personas. Wenn sich jemand für die dargebotenen Inhalte interessiert und diese oder weitere haben möchte (z. B. in Form von einem Download eines Whitepapers) wird aus dem Interessenten ein (Talent) Lead, wenn er dem Unternehmen dafür freiwillig seine Kontaktdaten überlässt.
 
Dafür eignen sich vor allem sogenannte Call-to-Action-Buttons, mit denen der Leser zu einer weiteren Handlung aufgefordert wird, zum Beispiel „hier registrieren“, „hier downloaden“, etc. Wenn Sie damit den hoffentlich auch zu Ihrem Unternehmen passenden Interessenten erreichen konnten, sollten Sie versuchen ihn zu halten. Stellen Sie sicher, dass alle Kanäle offen sind, um Anfragen zu erhalten und professionell zu bearbeiten!
 

Schritt 3: Leads werden zu Conversions

 
Indem Sie die Bedürfnisse Ihrer Wunsch-Kandidaten erkannt und erfüllt haben, haben Sie bei diesen gepunktet. Achten Sie darauf, dass der Bewerber alle notwendigen Informationen erhält, die er braucht, um die richtige Entscheidung – sich bei Ihnen zu bewerben – treffen zu können.
 
Wenn der Kandidat Ihre Stellenanforderungen auch genau kennt, reduzieren Sie auch die Gefahr, dass Sie sich bei der Auswahl des Kandidaten irren. Haben Sie und der Talent „Lead“ alles richtig gemacht und sich füreinander entschieden, kommt es zum Abschluss: der Unterzeichnung eines Arbeitsvertrages. Herzlichen Glückwunsch!
 

Schritt 4: Begeistern und neue Markenbotschafter bekommen

 
Wenn Sie durch diese Methode einen neuen Mitarbeiter gewinnen konnten, endet die Geschichte jedoch noch nicht. Dieser neue Mitarbeiter kann ein wertvolles Marketing-/Recruiting-Instrument für Sie werden, indem er ein Botschafter Ihrer Arbeitgebermarke wird. Setzen Sie die Mittel ein, die Ihnen HR 4.0 an die Hand gibt.
 
Das fängt bei einem exzellenten Onboarding an und geht bis hin zu Personalentwicklung und 360 Grad Feedback Tools. Sorgen Sie auch dafür, dass die Charaktere in den Teams ein wenig variieren. Das bringt frischen Wind, gute Spannung und damit höhere Kreativität und bessere Arbeitsergebnisse.
 

Fazit

 
Personalbeschaffung ist ein komplexer Vorgang. Das Geheimnis erfolgreichen Recruitings ist es, das eine zu tun und das andere nicht zu lassen. Inbound Recruiting ist eine zusätzliche Methode, um an neue Bewerber zu kommen.
 
Wenn Sie sich für sich für Themen rund um E-Recruiting, Multiposting und Data Driven Recruiting interessieren, sind Sie auf diesem Blog richtig. Marco Kainhuber schickt regelmäßig unsere Highlights in seinem Recruiting Blog-Newsletter raus. Melden auch Sie sich für Marcos Newsletter an. Wir freuen uns über Ihr Interesse und sind auch für Fragen, Anregungen und Kommentare offen.
 

Team GermanPersonnel

Keine Kommentare bisher

Wir freuen uns über Ihren Kommentar