Personaldienstleister: Raus aus der Komfortzone!

Personaldienstleister: Raus aus der Komfortzone!

Verändern oder untergehen – Zeitarbeit im Wandel

Jay Tucks Vortrag war der Anlass, dass ich den 2. Branchentreff Zeitarbeit von der Meet the Experts Academy besucht habe. Statt bei 24 Grad im Büro zu sitzen, fuhr ich somit raus zum Starnberger See, wo im H´ugo´s Beach Club Undosa eine exklusive Veranstaltung für Personaldienstleister stattfand. Top organisiert von Ulf Schöpl.

Zeitarbeit wird immer heiß diskutiert. Man kann sie aus sehr unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten. Wenn man aber überlegt, welche Themen für Personaldienstleister selber relevant sind, dann deckt die Agenda dieser Veranstaltung die Themen definitiv sehr gut ab:

  • erfolgreiche Kundengewinnung
  • rechtliche Rahmenbedingungen (AÜG und DSGVO)
  • Einsatz von effektiven HR-Technologien
  • Digitalisierung und Zukunftstrends
  • Umgang mit dem Bewerbermangel

Marco Kainhuber führte durch den Tag, der mit einem Vortrag von Christoph Lamoller – Inhaber und Geschäftsführer der Lamoller Consultants – über „Kunden werden Fans – Worauf Unternehmen bei Personaldienstleistern Wert legen“ begann.

Sprechblasen-Dialog

Mit Authentizität und Aufrichtigkeit punkten

Herr Lamoller plauderte aus dem Nähkästchen und gab wertvolle Tipps für Vertriebler. Learning Nummer 1: Konzentrieren Sie sich auf sich, auf Ihre Stärken und Ihr Unternehmen. Es geht nicht um die Konkurrenz. Bevor Sie mit alten Verkaufsfloskeln rausgehen, setzen Sie sich erstmal mit Fragen wie den folgenden auseinander:

Wofür steht Ihr Unternehmen? Was ist Ihre Idee? Wie differenzieren Sie sich vom Wettbewerb? Was sind Ihre Ziele?

Es geht um die Emotionalisierung der Kundenbeziehung. Das ist die Chance v. a. von kleinen Personaldienstleistern, so Herr Lamoller und:

„Der Mensch macht den Unterschied im digitalen Wandel! Wie im richtigen Leben auch: Nerven Sie nicht, aber zeigen Sie dem anderen Ihre Wertschätzung. Je unkomplizierter, desto besser.“

Zeitarbeit muss man dem Kunden nicht mehr erklären. Heute müssen Sie Ihre Kunden anders überzeugen. Wertschätzung gegenüber Ihren Zeitarbeitnehmern wird bei Ihnen gelebt?, dann zeigen Sie wie und belegen Sie es, empfiehlt Herr Lamoller. Was zeichnet Sie aus? Was liegt Ihnen am Herzen? Kommunizieren Sie es. So sind Sie authentisch. Und:

Kunden wünschen sich funktionierende Abläufe. „Hands-on-Mentalität der kleinen PDLer, damit können sie punkten!“

Sprechblasen-Dialog

AÜG-Reform aktuell

Danach hielt Dr. Bissels den Vortrag „AÜG-Reform aktuell: Neue Entwicklungen und Trends“. Es ging um die geübte und gelebte Praxis nach 9 Monaten der Überlassung, um Urteile, Prüfungen der BA, aber auch um die Ergebnisse aus den Koalitionsverhandlungen im Februar 2018. Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Es liegen inzwischen die ersten arbeitsgerichtlichen Urteile vor, die bestätigt haben, dass die seit dem 01.04.2017 geltende gesetzliche Regelung zur Abweichung vom equal pay-Grundsatz in den ersten 9 Monaten des Einsatzes wirksam ist und auch nicht gegen europarechtliche Vorgaben verstößt.
  • Zudem hat das ArbG Mönchengladbach entschieden, dass die Kündigung eines mit dem Zeitarbeitnehmer bestehenden Arbeitsverhältnisses unwirksam ist, wenn diese erfolgt, um einen gesetzlichen equal pay-Anspruch auszuschließen.
  • Auf Grundlage der ersten Urteile des BAG zu dem TV BZ ME kann sich eine Branchenzuschlagspflicht für Einsatzbetriebe ergeben, die zwar dem Logistikbereich zuzuordnen sind, die aber die ausschließlich oder überwiegend einem Betrieb der M+E-Industrie zuarbeiten.

Die Gäste nutzten die Möglichkeit vom Fachmann Fragen aus ihrer täglichen Praxis beantworten zu lassen, bevor wir alle auf der traumhaften Terrasse am Seeufer das köstliche Buffet genossen.

Buffet am Starnberger See

Künstliche und menschliche Intelligenz

Und dann sprach der Key Note-Speaker Jay Tuck über „Künstliche Intelligenz – tödliche Gefahr? Auswirkungen auf die Gesellschaft und Arbeitswelt“. Bei dem Erfolgsautor und US-Sicherheitsexperten drehte sich alles um künstliche Intelligenz in Abgrenzung und als Ergänzung zur menschlichen Intelligenz.

Am Beispiel von Watson, dem Computerprogramm von IBM aus dem Bereich der KI, zeigte er auf, dass der Mensch schon in der Verarbeitungsgeschwindigkeit und der Datenmasse Computern unterlegen ist. So konnten wir uns auf der Zunge zergehen lassen, dass Watson 200 Millionen Seiten Informationen in 3 Sekunden verarbeiten kann.

Computer können allein durch ihre mathematische Rechenleistung Probleme lösen.

Er stellte interessante Anwendungsbeispiele aus der Medizin und der Lebensmittelindustrie vor. So wertet ein Computer beispielsweise die Ergebnisse aus dem MRT besser aus, als es einem Menschen überhaupt möglich ist. Warum?

Mustererkennung ist eine Stärke künstlicher Intelligenz.

Viele seiner Beispiele waren aktuell bereits im Einsatz befindliche militärische Anwendungen. So, z. B. die thinking drones der US-Navy, die unsichtbar sind für das menschliche Auge und selber entscheiden können, wen sie töten. Aktuell muss ein Mensch diese Entscheidung treffen, aber es ist geplant, dass das künftig die Software selber macht.

Sprechblasen-Dialog

Bei den genannten Beispielen wurde deutlich, dass unabhängig davon, ob etwas technologisch möglich ist, der Mensch immer in der Pflicht ist, ethische Maßstäbe zu berücksichtigen und dass hier eben auch ganz grundsätzliche Fragen beantwortet werden müssen, wie:

Welche Verantwortung können und wollen wir auf Computer übertragen?

Lustig fand ich dann wieder sein Beispiel von einem selbstfahrenden Staubsaugerroboter. Jay Tuck zeigte uns dessen Fahrweg – eine willkürliche Route – durch ein Zimmer. Der Staubsauger fährt ohne Plan und ohne Strategie. Ich fand bis hierhin unterschied es sich nicht von – sagen wir mal geschlechtsneutral – Menschen, die keine Beziehung zum Putzen haben. Diese führen einen Staubsauger ähnlich planlos herum, aber anders als bei diesen, ist das Zimmer, das von einem Staubsaugerroboter gesaugt wird, am Ende sauber und somit das Ziel erreicht. Kein Millimeter ist ausgelassen, ein Beispiel für das fehlerfreie Arbeiten künstlicher Intelligenz, im Vergleich zum Menschen.

Er gab einen Ausblick in die Zukunft, in der immer mehr Aufgaben von Maschinen übernommen werden können und zwar schneller, fehlerfrei und günstiger. Aber, so Jay Tuck:

„Das muss nicht als Bedrohung, sondern kann als Fortschritt für die Menschheit gesehen werden.“

Wer sich für den Einsatz moderner Technologien interessiert und sich fragt, was schon heute alles möglich ist, der hat hier einen interessanten Vortrag verpasst. Viele bereits eingesetzte Technologien sind noch nicht im öffentlichen Bewusstsein, das wurde den Zuhörern glaube ich sehr deutlich bei diesem Vortrag.

Sprechblasen-Dialog

So ging es dann weiter …

Anschließend kamen noch 3 weitere Vorträge, an denen ich jedoch nicht mehr teilnehmen konnte. Schließlich wurde mein 7-jähriger Sohn, während ich Jay Tucks Vortrag hörte, bereits bei GermanPersonnel in Unterhaching von meiner Chefin und meinen Kolleginnen betreut – insgesamt dann 2 Stunden. Andernfalls hätte ich nämlich gar nicht an der Veranstaltung teilnehmen können. So etwas ist wohl auch nur bei GP möglich, wo man einfach außergewöhnliche Lösungen für scheinbar unlösbare Probleme findet.

Somit kann ich leider nichts über die letzten 3 Vorträge schreiben, die da waren:

  • Marco Kainhuber von GermanPersonnel über die Zukunft des Recruitings: Mensch versus Maschine
  • Stephan Frank SFC – Stephan Frank Consulting: „ … und plötzlich ist sie da! Die EU-Datenschutzgrundverordnung – wo steht Ihr Unternehmen?“
  • „Die praktische Umsetzung der DSGVO in der Zeitarbeit“ von Marc Linkert – Leiter Vertrieb Landwehr Computer und Software GmbH

Sprechblasen-Dialog

Fazit

Mein Eindruck der Veranstaltung war eindeutig positiv: Pausen zum Netzwerken, Austauschen und um Experten hautnah befragen zu können, interessanten Input durch die Vorträge, eine super Location und eine Top-Organisation. Super, Ulf!

Wessen Interesse ich jetzt wecken konnte, den möchte ich auf den zweitägigen 2. (Late-) Summer Summit Zeitarbeit auf Mallorca, am 10./11.Oktober 2018 hinweisen. Da dieses exklusive Tagungsformat im vergangenen Oktober so erfolgreich war, wurde noch während der Tagung beschlossen, dieses Format zunächst mit einem Winter Summit Zeitarbeit in Kitzbühel in diesem Februar fortzusetzen und dann im Oktober wieder die aktuellen Themen der Zeitarbeitsbranche auf Mallorca zu beleuchten. Das Programm und Anmeldeoptionen werden ab Ende Juni unter www.mte-academy.de veröffentlicht. Informationen zu der letztjährigen Tagung können dort ebenfalls noch eingesehen werden.

GermanPersonnel ist Experte für E-Recruiting. Wir bieten intelligente, datenbasierte Recruiting-Lösungen. Wenn Ihre Stellenanzeigen nicht den gewünschten Bewerberrücklauf haben, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir beraten Sie gerne, auch zum Thema Social Recruiting und wenn Sie sich für unsere E-Recruiting-Software PERSY oder die Dienstleistungen unserer Recruiting-Agentur PERGENTA interessieren!

Friederike von Hülsen

Friederike von Hülsen betreut Marcos Recruiting Blog von GermanPersonnel und unterstützt als Community Manager das Social Media Team. Neben dem Schreiben eigener und dem Redigieren fremder Texte plant die Geisteswissenschaftlerin auch die Blog-Themen und organisiert Beiträge von Gastautoren.

Abonnieren Sie Ihren RSS-Feed:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.