Sind Flüchtlinge in der Zeitarbeit angekommen?

Sind Flüchtlinge in der Zeitarbeit angekommen?

Eine Einschätzung zum Weltflüchtlingstag

Wir haben den Weltflüchtlingstag am 20. Juni zum Anlass genommen noch einmal das Thema Flüchtlinge in der Zeitarbeit zu beleuchten. Viele Flüchtlinge sind mittlerweile lange genug in Deutschland, um arbeiten zu dürfen. Die Zeitarbeit bietet sehr gute Bedingungen für Geflüchtete. So verfügen Personaldienstleister z. B. über viel Erfahrung bei der Beschäftigung von Menschen nichtdeutscher Herkunft. Interessierte finden weitere Argumente unter „Hoffnungsträger Zeitarbeit“  und „Integrationsinstrument Zeitarbeit“ von 2016 oder unter „Flüchtlinge in der Zeitarbeit“ von 2017.

Wer könnte uns besser Rede und Antwort stehen als Werner Stolz vom iGZ, der mit zahlreichen Personaldienstleistern im engen Austausch steht. Er hat uns schon im Mai 2016 Fragen zur Flüchtlingsthematik für unseren Blog beantwortet. Nun haben wir ihn erneut befragt.

Sprechblasen-Dialog

Herr Stolz, arbeiten nun vermehrt Geflüchtete in der Zeitarbeit? Ist das deutlich spürbar für Personaldienstleister? Was bekommen Sie mit aus der Branche?

„Ja, das ist deutlich spürbar. Zwischen März 2017 und Februar 2018 haben 20.200 Flüchtlinge eine Beschäftigung in der Zeitarbeitsbranche gefunden. Das ist mehr als jeder Vierte, der in dieser Zeit überhaupt einen Arbeitsplatz gefunden hat. Keine andere Branche kann auch nur annähernd ähnliche Integrationserfolge vorweisen. Das liegt daran, dass Zeitarbeitsunternehmer häufig genauer hinschauen, wenn es um verstecktes Potenzial geht. Personaldisponenten sind geübt darin, Talente zu entdecken – auch wenn diese Talente nicht in einem Zeugnis festgehalten sind.“

Sprechblasen-Dialog

Was berichten die Zeitarbeitsunternehmen über den Einsatz Geflüchteter? Welche Erfahrungen machen sie?

„Ich habe fast nur positive Rückmeldungen aus der Branche erhalten. Die Bewerber kommen ordentlich gekleidet zum Vorstellungsgespräch und haben einen höflichen, respektvollen Umgang – auch gegenüber den Disponentinnen. Die meisten Vorbehalte sind also unbegründet. Häufig habe ich auch gehört, dass Flüchtlinge im Kundenunternehmen herausstechen, weil sie besonders motiviert an die Arbeit gehen. Sie erkennen ihre Chance sich zu beweisen – und nutzen diese auch vielfach.“

Sprechblasen-Dialog

Sehen Sie politischen Handlungsbedarf die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Arbeitserlaubnis von Geflüchteten zu verändern?

„Ja, auf jeden Fall. Die Vorrangprüfung wurde vom Gesetzgeber nur vorübergehend ausgesetzt. Die entsprechende Übergangsregelung läuft im Jahr 2019 aus. Das schafft zu wenig Planungssicherheit. Die Zeitarbeitsbranche hat sich definit als Integrationsexperte für Flüchtlinge bewährt. Deshalb muss die temporäre Gleichstellungs-Öffnungsklause in eine dauerhafte, gesetzlich gesicherte Beschäftigungsmöglichkeit für Asylbewerber und Geduldete umgewandelt werden. Nur auf dieser Grundlage ist es der Zeitarbeit möglich, langfristig ihren Beitrag zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt zu leisten.“

Sprechblasen-Dialog

Vielen Dank für die Beantwortung dieser Fragen!

GermanPersonnel ist Experte für E-Recruiting. Wir bieten intelligente, datenbasierte Recruiting-Lösungen. Wenn Ihre Stellenanzeigen nicht den gewünschten Bewerberrücklauf haben, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir beraten Sie gerne, auch zum Thema Social Recruiting und wenn Sie sich für unsere E-Recruiting-Software PERSY oder die Dienstleistungen unserer Recruiting-Agentur PERGENTA interessieren!

Friederike von Hülsen

Friederike von Hülsen betreut Marcos Recruiting Blog von GermanPersonnel und unterstützt als Community Managerin das Social Media Team. Neben dem Schreiben eigener und dem Redigieren fremder Texte plant die Geisteswissenschaftlerin auch die Blog-Themen und organisiert Beiträge von Gastautoren.

Abonnieren Sie Ihren RSS-Feed:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.