Chatbot in der Stellenanzeige: Chance für mehr Bewerber!

Chatbot in der Stellenanzeige: Chance für mehr Bewerber!

So verbessern Sie Ihre Candidate Experience

Der Bewerber ist König. So ist das heutzutage. Jeder (Recruiter) weiß schließlich, dass wir einen Bewerbermarkt haben. Und die Touchpoints, die ein Bewerber bis zur Vertragsunterzeichnung mit einem Unternehmen hat, sind im Idealfall der rote Teppich des Königs „Bewerber“. Seine Candidate Experience ist entscheidend für den Bewerbungsprozess. Damit der Bewerber positive Erfahrungen mit dem Unternehmen macht, muss v. a. die Kommunikation reibungslos und schnell sein. Hier kommt der Chatbot ins Spiel. Wir sagen: Mit einem Chatbot steigern Sie Ihre Bewerberrückläufe!

GermanPersonnel ermöglicht nun die Einbindung eines Chatbots in Stellenanzeigen. Man kann sich sogar direkt aus dem Chatbot heraus bewerben. Warum das keine Spielerei ist, sondern mehr Bewerber bringt, zeigt dieser Artikel.

Chatbot-Zitat

Chatbots im Recruiting

Die Idee Chatbots auch im Recruiting einzusetzen ist nicht neu. Im Mai 2016 haben die großen HR-Blogs, wie der Recrutainment Blog, intensiv darüber geschrieben. Danach war Schweigen im Walde. Die Zeit war noch nicht reif, bzw. die Technologien und die Bewerber noch nicht.

Mittlerweile ist die Entwicklung der digitalen Sprachassistenten – auch als Conversational Interfaces bekannt – enorm vorangeschritten. Dank der sprechenden Siri, Alexa und Co. sind sie nun im Bewusstsein und auch im Gebrauch bei der breiten Masse angekommen. Das gilt auch für die schriftliche Kommunikation mit Chatbots, die bei Supportanfragen auf Websites ebenfalls schon sehr präsent sind.

Chatbots werden zunehmend zur Kundenkommunikation eingesetzt und akzeptiert.

Genau das lässt sich nun aufs Recruiting übertragen. Der Bewerber ist quasi der Kunde des potentiellen Arbeitgebers. Mit einem Chatbot erleichtert man dem Bewerber Informationen zur Stelle oder zum Unternehmen zu fragen und verbessert bei erfolgreicher Kommunikation seine Candidate Experience.

Wenn es aber darum geht, dass ein Bot eine Vorauswahl der Kandidaten trifft, dann ist die Ablehnung groß, zumindest auf Seiten der Bewerber. Dies belegt nicht nur die Monsterstudie von Anfang 2018, sondern auch eine GermanPersonnel vorliegende Studie, die im Rahmen einer Masterarbeit zu dem Thema durchgeführt wurde.

Chatbots finden sich auf immer mehr Karriereseiten großer Unternehmen, wie z. B. der Telekom. Bei Personaldienstleistern, die ja eigentlich DIE Recruiting-Experten sind – weil Personalsuche ihr Kerngeschäft ist – sind Chatbots im Recruiting jedoch nur vereinzelt zu finden. GermanPersonnel hat sich dafür entschieden die Integration eines Chatbots zu entwickeln, der sich direkt in der Stellenanzeige befindet, um die Bewerber dort abzuholen, wo er Jobs sucht.

Chatbot-Icon

Warum ein Bot in der Stellenanzeige?

Einen Chatbot in eine Stellenanzeige zu integrieren ist aus vielen Gründen sinnvoll. Hier ist das veränderte Bewerberverhalten insbesondere der Generation Y zu nennen, die steigende Bedeutung einer positiven Candidate Experience bis hin zum Servicegedanken und der zunehmenden Echtzeitkommunikation. Hintergründe zum Bewerber von heute finden Sie in: Der Bewerber von heute – anders als gestern?! 

All dies stellt den Bewerber mit seinen Bedürfnissen und Erwartungen in den Mittelpunkt. Da Bewerber Mangelware sind und sie sich oftmals aussuchen können, wo und ob sie sich bewerben, kommen Recruiter nicht mehr darum herum, sich mit ihren potentiellen Bewerbern auseinanderzusetzen und ihre Recruiting-Werkzeuge auf die Bewerberbedürfnisse anzupassen. Ihr Ziel, den Bedarf an neuen Mitarbeitern decken zu können, erreichen sie nur so.

Chatbot-Icon

Wie wird der Chatbot in der Stellenanzeige genutzt?

Viele Jobsuchende möchten Informationen zu einem ausgeschriebenen Job, die nicht in der Stellenanzeige angegeben sind. Fragen zum Bewerbungsprozess, Fragen nach Arbeitsbedingungen oder auch Fragen zum Aufgabengebiet sind hier denkbar, wie z. B.:

  • Reicht es, wenn ich nur meinen Lebenslauf und meine Zeugnisse schicke?
  • Wann bekomme ich eine Rückmeldung zu meiner Bewerbung?
  • Die ausgeschriebene Stelle ist Vollzeit. Lohnt sich eine Bewerbung, auch wenn ich nur in Teilzeit arbeiten kann?
  • Ist das Arbeiten im Homeoffice möglich?
  • Wie groß ist das Team, das ich zu betreuen habe?

Die Antworten auf mögliche Fragen sind für Bewerber unter Umständen so wichtig, dass sie sich ohne diese Information nicht bewerben. Sie müssten somit einen Ansprechpartner herausfinden und diesen kontaktieren oder auf anderen Wegen versuchen die gewünschten Informationen zu erhalten. In jedem Fall ist dies aufwendig und führt zu einer zeitlichen Verzögerung der möglichen Bewerbung.

Wenn ein Chatbot in einer Stellenanzeige integriert ist, kann ein potentieller Bewerber die gewünschten Informationen erfragen und erhält umgehend Antwort.

Einen regelbasierten Chatbot kann man nämlich mit genau diesen Zusatzinfos zur Stelle und zum Arbeitgeber füttern. Der Platz einer Stellenanzeige ist schließlich begrenzt und sie sollte auch nicht mit allen denkbaren Informationen überfrachtet werden.

Auf Bewerberfragen mit Keywords wie „Bewerbungsverfahren“, „Benefits“, „Homeoffice“, etc. kann ein Bot mit den entsprechend verknüpften Inhalten antworten. Zusätzlich lernt der Bot mit jeder Konversation dazu – Stichwort Machine Learning. So entstehen neue inhaltliche Verknüpfungen, insbesondere wenn der Bot auch weiterhin menschlichen Input bekommt und so immer intelligenter wird.

Chatbot-Icon

Vorteile des Chatbots: Win-win-Situation für jeden

Transparenz und Tempo: Der potentielle Bewerber erhält sofort die gewünschten Infos. Das heißt, der Bot ermöglicht eine Echtzeitkommunikation 24/7 und trägt zu mehr Transparenz bei. Die Bewerberkommunikation wird somit verbessert. Dies verringert die Gefahr, dass der Kandidat sich aufgrund fehlender, aber für ihn wichtiger Informationen gegen eine Bewerbung entscheidet. Somit verbessert der Chatbot die Candidate Experience.

Weniger Bewerbungsabbrüche: Für den Recruiter ist die Reduzierung der Absprungrate gleichbedeutend mit mehr Bewerbern. Zudem muss ein Recruiter nicht ständig Fragen zu Stellenanzeigen beantworten, die ihn immer wieder aus seiner Konzentration reißen. Der Einsatz eines Chatbots zeigt dem Bewerber zudem, dass es sich hier um einen innovatives, modernes Unternehmens handelt. Dies stärkt seine Employer Brand.

Kombination von Innovation und Emotion: Der Chatbot tritt zudem stellvertretend für den Personaldienstleister auf. Da er stets individualisierbar ist, kann er auch das Look & Feel der Arbeitgebermarke verkörpern. So kann der Chatbot-Name, seine Farbe/Logo und sogar die Ansprache (Du/Sie), Tonalität (locker/seriös) bis hin zum Dialekt dem Unternehmensauftritt angepasst werden. Man kann geradezu von einem eigenen Charakter sprechen, den man hier kreiert. Das „Menscheln“ wirkt dabei sympathisch und kommt insgesamt sehr gut an.

Neue Bewerber: Wenn der Chatbot über den Facebook-Messenger-Dienst läuft, trägt er dazu bei, neue Bewerber zu gewinnen und zu einer Bewerbung zu animieren. Dies sind Bewerber, die den Messenger-Dienst nutzen und die Vorteile der schnellen, direkten Kommunikation ohne Medienbruch sehen. Insbesondere die Tatsache sich so unkompliziert bewerben zu können, senkt die Schwelle sich zu bewerben deutlich. Dies dürfte besonders für den Blue-Collar-Bereich der Zeitarbeit interessant sein.

Chatbot-Icon

Der Chatbot von GermanPersonnel

Die Chatbot-Integration von GermanPersonnel stammt von unserer UX-Designerin Tamara Braun und wurde im Rahmen ihrer Masterarbeit entwickelt. Sie hat für diese Arbeit überhaupt erstmal den Bedarf an Chatbots im Recruiting von Personaldienstleistern evaluiert. Aufgrund ihrer Forschungsergebnisse haben wir uns zu der hier vorgestellten Variante des Chatbots entschieden.

Die Ergebnisse ihrer und fremder Umfragen zum Einsatz von Chatsbots im Recruiting können Sie in Form einer Infografik herunterladen. Zudem arbeiten wir an einer ausführlicheren Studie zum Thema Chatbots, die wir demnächst veröffentlichen.

Ausschnitt einer Stellenanzeige mit dem Facebook-Messenger-Symbol als Chatbot-Zugang

Ausschnitt einer Stellenanzeige mit dem Facebook-Messenger-Symbol, hinter dem sich der Chatbot verbirgt.

In der Stellenanzeige befindet sich das Facebook-Messenger-Symbol. Wenn man darauf klickt, öffnet sich dieser Messenger, sofern man ihn installiert bzw. einen Facebook-Account hat. Im Chat erscheint dann eine Information, dass es sich hier um einen Chatbot handelt, der Fragen zu Jobs bei GermanPersonnel beantwortet. Wie die Unterhaltung zwischen Chabot und potentiellem Bewerber aussehen könnte, zeigt dieser Film über ein mögliches Recruiting-Einsatzszenario.

Einen Chatbot in eine Stellenanzeige zu integrieren ist kein Hexenwerk. Unsere Kollegin Tamara Braun erstellt dazu aktuell einen Leitfaden, der ebenfalls in Kürze zum Download bereitgestellt wird. Wer einen Chatbot einsetzen möchte, kommt jedoch nicht darum herum, diesen individuell aufzusetzen.

Wenn ein Bewerber beispielsweise den Bot fragt, ob ein Anschreiben nötig ist, kann Unternehmen A vordefiniert haben, dass dies erforderlich ist. Unternehmen B will dagegen möglicherweise die Bewerbungshürde senken. Somit antwortet der Bot von Unternehmen B, dass kein Anschreiben benötigt wird. Interessant ist auch: Wie reagiert der Bot, wenn er auf eine Frage keine Antwort hat? Um einen Chatbot „mit Leben“ zu füllen, benötigt man somit nicht nur einen Frage-Antwort-Katalog, sondern auch ein gut durchdachtes Gesamtkonzept für den Chatboteinsatz.

GermanPersonnel ist am Puls der Zeit und beobachtet nicht nur die digitalen Trends im Recruiting, sondern gestaltet die technologische Entwicklung aktiv mit. So können wir Ihnen immer neue Werkzeuge zur Verfügung stellen, damit Sie Ihre Wunschkandidaten erreichen, begeistern und überzeugen können.

Quellen

Monster Worldwide Deutschland GmbH – Themenspecial 2018 DIGITALISIERUNG DER PERSONALGEWINNUNG (2018)

Braun, T., Chatbot-Einsatz im Online-Recruiting zur Optimierung der Candidate Experience, Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science in Engineering (M.Sc.), Fachhochschule Kufstein, abgegeben im Juni 2018.

GermanPersonnel ist Experte für E-Recruiting. Wir bieten intelligente, datenbasierte Recruiting-Lösungen. Wenn Ihre Stellenanzeigen nicht den gewünschten Bewerberrücklauf haben, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir beraten Sie gerne, auch zum Thema Social Recruiting und wenn Sie sich für unsere E-Recruiting-Software PERSY oder die Dienstleistungen unserer Recruiting-Agentur PERGENTA interessieren! Ganz neu in unserem Portfolio ist PARTS für eine programmatische, zielgruppenspezifische und kostenoptimierte Ausspielung von Stellenanzeigen.

 

 

Friederike von Hülsen

Friederike von Hülsen betreut Marcos Recruiting Blog von GermanPersonnel und unterstützt als Community Manager das Social Media Team. Neben dem Schreiben eigener und dem Redigieren fremder Texte plant die Geisteswissenschaftlerin auch die Blog-Themen und organisiert Beiträge von Gastautoren.

Abonnieren Sie Ihren RSS-Feed:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.