Berufliche Veränderung, Probleme oder Sinnkrise im Job

Berufliche Veränderung, Probleme oder Sinnkrise im Job

Coach oder Therapeut, wer hilft weiter?

Wenn du alleine nicht weiterkommst, holst du dir Hilfe vom Partner, Freunden, Familie oder Kollegen. Wenn das nicht weiterhilft, was dann? Wann hilft ein Coach weiter, wann ist Zeit für einen Psychologen? Wo sind die Unterschiede und warum brauchen eigentlich heute so viele Menschen Hilfe? Welchen Anteil hat unsere sich stetig verändernde Arbeitswelt daran und ist eine Sinnkrise eigentlich nur ein Luxusproblem? Ein Interview mit Bernd Schröder, Atemcoach und Coach für persönliche Prozesse.

Sprechblasen-Dialog

Bernd, unsere Arbeitswelt wird immer komplexer. Heute kann jeder theoretisch alles werden, alles tun und sich auch jederzeit umentscheiden, doch noch studieren, eine Umschulung besuchen, sich selbständig machen oder was auch immer. Zu dieser schier grenzenlosen Freiheit kommt aber auch der Druck des lebenslangen Lernens, das überall gefordert wird. Überfordert uns das alles?

Lebenslanges Lernen ist immer eine Bereicherung für den persönlichen Alltag. Bleibt ein Mensch neugierig auf das Leben und mit sich in Kontakt im Moment, dann stellt sich eher Lebensfreude, Sinn und Erfüllung ein.

Überforderung beginnt da, wo ich etwas gegen meinen Willen beginne zu tun bzw. zu handeln. In allen Bereichen des Lebens. Habe ich zusätzlich Probleme mit meiner Selbst- und Fremdwahrnehmung (Ein klares Ja ist eigentlich ein NEIN und kein JA) bin ich im „Hamsterrad“ des gesellschaftlichen Alltags. Ich beginne mich zurückzuziehen und mich vom Leben zu trennen.

Gut ausgebildete Frauen bleiben bis heute aufgrund der gesellschaftlichen Gegebenheiten/Normen noch immer oft unter ihren eigenen Möglichkeiten!

Sprechblasen-Dialog

Private Probleme: Psychologe – berufliche Probleme: Coach. Kann man das so einfach trennen? Hängt an beruflichen Problemen nicht auch die ganze Persönlichkeit, bis hin zu frühkindlichen Erfahrungen und alten Glaubenssätzen?

Nach einigen Studien in letzter Zeit sind ca. 2/3 der Menschen unglücklich und 1/3 haben innerlich gekündigt. Zwei Drittel sind also an einem Arbeitsplatz, welcher ihnen keinen Spaß und Freude macht. Menschen gehen somit nur arbeiten, um etwas bezahlen oder sich leisten zu können.

Mitarbeiter werden vielfach weder „gesehen“ noch gefördert. Es beginnt Kontaktlosigkeit zum Unternehmen, zu Produkten, Inhalten und zu Kolleg*innen. Der Frust erhöht sich langsam und stetig.

Die eigenen Glaubenssätze wie bspw. „Ich bin nicht gut genug“ und die bekannten Antreiber wie „Sei perfekt“ oder „Mach´s allen recht“ schlummern in jedem von uns. Wenn dann der Frust sich in einem vergrößert, wirken sich diese Bewertungen oder Abwertungen auf den persönlichen Alltag aus. Vielfältige Krankheiten ereignen sich dann im eigenen Leben.

Hier muss dann sehr klar unterschieden werden zwischen der Psychotherapie und einem Coach.

Sprechblasen-Dialog

Was ist überhaupt der Unterschied zwischen einem Coach und einem Psychologen? Wann braucht man wen und kann auch ein Coach von der Krankenkasse bezahlt werden?

Die Psychotherapie konzentriert sich auf die Behandlung vom Menschen mit geistig-seelischen, körperlichen und psychosomatischen Krankheiten. Diese Aufgaben dürfen nur entsprechend ausgebildete Psychotherapeuten und mit Einschränkungen auch Heilpraktiker übernehmen. Die sogenannte Heilbehandlung erfolgt durch Ärzte, etc.

Ein Coach darf weder heilen, noch Diagnosen stellen. Er/sie analysiert und ist offen für die Themen: Karriere und Beruf, Gesundheit und Wohlbefinden sowie für persönliche Entwicklung. In diesen Themenfeldern kann er tätig sein. Da der Begriff Coach, wie Therapeut, nicht geschützt ist, können also hier auch Menschen begleitend oder beratend tätig sein, die keinerlei Ausbildungs- bzw. Fortbildungs-Erfahrungen haben, um ganzheitlich und erfolgreich zu arbeiten. Somit gibt es viele fragwürdige Gestalten auf diesem profitablen Markt Coaching.

Nach meinem Wissen zahlen die Gesundheitskassen konkret für „Behandlungen“ kein Geld. Über Umwege ist es möglich, Coachingstunden (bei entsprechender Qualifikation) abzurechnen.

Sprechblasen-Dialog

Bei Psychologen gibt es die grobe Teilung in Verhaltenstherapeuten und Psychoanalytiker. Erstere arbeiten eher lösungsorientiert und praktisch: Was kann ich jetzt tun und ändern? Psychoanalytiker gehen dagegen in die Tiefe, spüren Ursachen auf und bearbeiten diese. Gibt es auch bei Coaches verschiedene Richtungen und Ansätze, oder hat sich ein Ansatz durchgesetzt?

Es gibt Psychologische Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, Fachärzte, deren Ausbildung Psychotherapie umfasst, Ärzte mit Zusatz-Weiterbildung in Psychotherapie. Das Wort „Psychotherapie“ ist in Deutschland nicht geschützt.

Die Psychoanalytiker haben „Psychoanalyse“ als Therapieverfahren erlernt. Die Psychoanalyse wurde als eines der ersten Therapieverfahren von Sigmund Freud begründet.

Ein Coach ist – wie bereits an anderer Stelle beschrieben – jemand, der bei persönlichen Themen begleitet bzw. berät oder auch trainiert (z. B. Mental-Training wie NLP – Neuro-Linguistische Programmieren)

!Jeder Coach hat Vor-, Ausbildungen und Präferenzen in seinem Portfolio, die er/sie in die Arbeit mit Menschen einfließen lässt. Deshalb ist die Beschreibung der sachlichen und fachlichen Arbeit eines Coachs sehr umfangreich!

Sprechblasen-Dialog

Individualität wird heute großgeschrieben. Sich selbst zu verwirklichen ist quasi ein Lifestyle. Da schwingt schon fast mit, dass diejenigen, die nicht die eigene Berufung leben, unmöglich glücklich und zufrieden sein können. Nimmst du in unserer Gesellschaft einen Zwang zur Selbstverwirklichung wahr, der weniger aus dem inneren Antrieb als vielmehr aus einer äußeren Erwartungshaltung, der man entsprechen möchte, heraus kommt?

Nach dem altbekannten Abraham Maslow ist Selbstverwirklichung die letzte Stufe seiner Bedürfnispyramide. Durch die Digitalisierung erlebt der Mensch sehr viel mehr direkt mediale Transparenz durch die Welt. Viele Informationen fließen täglich zusammen und überfluten die Menschen mit Reizen, Bildern und Bewertungen. Abgrenzungen nach innen sind vielen nicht wichtig. Sie möchten auf der Bühne des Geschehens dabei sein, ohne sich fühlen zu müssen und/oder sich oder Inhalte zu hinterfragen.

Medial verbunden, Kontakt zu sich selbst verschwunden!

Die Einsamkeit existiert und wird weder thematisiert noch reflektiert. Scheinbar helfen dagegen die sozialen Netzwerke!? – Sich selbst wahrnehmen kann ein Mensch nur, wenn er/sie nach innen hört, in Kontakt ist und nicht im Außen reagiert. Stille, Achtsamkeit, Besinnung und Verbundenheit sind hier die Schlüsselwörter.

Sprechblasen-Dialog

Bernd, wie arbeitest du im Coaching und wie kombinierst du das eigentlich mit der Atemarbeit? Du bist ja nicht nur Businesscoach, sondern auch Atemcoach.

Da der Coachee immer der Experte ist und bleibt, arbeitete ich sehr achtsam und intuitiv mit dem, was er/sie mir anbietet. Das „Problem“ und die Lösung schlummert immer beim Coachee. Das bewusste Atmen verdichtet und verstärkt neue Gedanken und Erkenntnisse und führt gleichzeitig zu Stressreduktion und Entspannt-Sein.

Der Atem transformiert Vergangenes und gibt mehr Freiheit in der Betrachtung der eigenen Themen. Die Herausforderungen an den beruflichen Alltag können durch Atemarbeit vermindert werden und führen meist zu Lösungen.

Vielen Dank Bernd, dass du dir die Zeit zum Beantworten dieser Fragen genommen hast!

Mit Bernd Schröder habe ich vor einem Jahr bereits ein Interview zum Thema Stress – Was bringt eine Auszeit? gemacht. Wer sich für seine Coachingarbeit interessiert, kann sich auf seiner Website informieren.

Dieser Arbeitslebenartikel ist Teil von „Marcos Recruiting Blog“. Marco Kainhuber Geschäftsführer des Software-Unternehmens GermanPersonnel. Wir bieten intelligente, datenbasierte Recruiting-Lösungen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn Sie Fragen zu unserer E-Recruiting-Software PERSY, unseren POSTER-Shop für Personalbeschaffung oder Interesse an der Erstellung von Recruiting-Kampagnen haben. Ganz neu in unserem Portfolio ist PARTS für eine programmatische, zielgruppenspezifische und kostenoptimierte Ausspielung von Stellenanzeigen.

 

Friederike von Hülsen

Friederike von Hülsen betreut Marcos Recruiting Blog von GermanPersonnel und unterstützt als Community Manager das Social Media Team. Neben dem Schreiben eigener und dem Redigieren fremder Texte plant die Geisteswissenschaftlerin auch die Blog-Themen und organisiert Beiträge von Gastautoren.

Abonnieren Sie Ihren RSS-Feed:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.