Denunzieren – ein No-Go im fairen Wettbewerb

Denunzieren – ein No-Go im fairen Wettbewerb

Lästern über Wettbewerber bis der Anwalt kommt?

Man muss den Markt beobachten. Welche Trends sind zu erkennen? Auf welches Pferd setzen die Wettbewerber? Wie wird was und wo kommuniziert? Während manche „Konkurrenten“ ganz entspannt sind und man sich sogar austauscht, sind andere einfach anders. Naja. Auch das Geschäftsleben ist eben bunt. Argwöhnische Zurückhaltung mag zum Selbstschutz für manch einen nötig sein. Aber Angriff ist wirklich keine empfehlenswerte Verteidigung – Pro… hin oder her.

Mitarbeiter finden

Wettbewerb belebt das Geschäft

Das ist einfach so. Und die Kunden profitieren davon. Unternehmen können sich nicht auf Erreichtem ausruhen. Die Entwicklung schreitet voran. Jeder will gerade in technologischer Sicht in der Top-Liga mitspielen.

  • Können wir etwas anbieten, was die anderen nicht haben?
  • Sind wir besser, schneller, günstiger?
  • An welchen Stellschrauben können wir drehen?

Natürlich entsteht dadurch Druck bei den Unternehmen und zu viel Druck tut keinem gut. Das kann auf Kosten der Qualität gehen, oder aber auch auf Kosten der guten Manieren. Das nennt man dann unlauteren Wettbewerb.

Unlauterer Wettbewerb schadet allen

Wenn Konkurrenzprodukte schlecht gemacht und Wettbewerber denunziert werden, dann hört der Spaß aber irgendwie auf. Das verunsichert die Kunden und schadet der ganzen Branche. Und wer lässt sich gerne öffentlich schlechtmachen? Aber jeder hat die Wahl, nicht nur wie er agiert, sondern auch wie er re-agiert.

Also wir zum Beispiel, wir vertrauen auf die Urteilsfähigkeit unserer Kunden. Schließlich nehmen wir sie und ihre Bedürfnisse ernst. Eigentlich logisch. Wir arbeiten ja auch an Lösungen für ihre Probleme. Ihr Ziel ist unser Ziel. Ein gesunder Wettbewerb treibt uns an und lässt uns täglich noch besser werden.

Wenn aber Wettbewerber daher kommen und uns schlecht machen – und zwar eindeutig und ohne Umschweife – dann trauen wir unseren Kunden zu, dass sie erkennen, dass hier jemand – der Denunziant – ein persönliches Problem hat. Schön ist das trotzdem nicht.

… wenn es nicht mehr lustig ist

Sofort alle möglichen rechtlichen Schritte einleiten und den Denunzianten nicht mehr aus den Augen lassen? – Kann man machen. Aber das bedeutet Fokus auf den Ärger. Und das führt zu noch mehr Ärger. Das ist, wie wenn man in einer Ehe anfängt extra einen Problem-Talk-Abend einzuführen. Das ist die Garantie für noch mehr Probleme. Dadurch werden die Probleme nämlich erst so richtig groß.

Wenn jemand andere denunziert, sagt das in der Regel mehr über den Denunzianten, als über den, der denunziert wird. Und, wo wir gerade dabei sind: es sagt auch viel über das Unternehmen, in dem Mitarbeiter geduldet sind, die mit unlauteren Methoden „arbeiten“, also über die dortige Unternehmenskultur.

Mitarbeiter finden

Fazit: Peace Leute, Woodstock jährt sich dieses Jahr zum 50. Mal.

Ja, der Druck im Markt steigt, das spüren alle. In unserem Bereich bedeutet das, dass alle händeringend Personal suchen. Was erwarten die Recruiter also? Dass Recruiting-Software-Anbieter wie wir, haufenweise Bewerber in die Bewerbermangement-Tools schwemmen, egal wie.

Es gibt vielfältige Recruiting-Lösungen. Jedes Unternehmen hat eigene Schwerpunkte und eigene Stärken. Der Markt ist in Bewegung, er ist siedend heiß. Wir spüren alle den Druck. Und deshalb sollte jeder Markteilnehmer gucken, dass keine zusätzlichen Feuerchen gezündet werden.

Ein fairer Wettbewerb zahlt sich langfristig aus. Davon sind wir überzeugt. Ethische Grundsätze werden immer wichtiger, weil das Bewusstsein dafür zunimmt. Fair Trade kann ein Liedchen davon singen.

Dieser Arbeitslebenartikel ist Teil von „Marcos Recruiting Blog“. Marco Kainhuber ist Geschäftsführer des Software-Unternehmens GermanPersonnel. Wir bieten intelligente, datenbasierte Recruiting-Lösungen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn Sie Fragen zu unserer E-Recruiting-Software PERSY oder Interesse an der Erstellung von Recruiting-Kampagnen haben. Ganz neu in unserem Portfolio ist PARTS für eine programmatische, zielgruppenspezifische und kostenoptimierte Ausspielung von Stellenanzeigen.

Abonnieren Sie Ihren RSS-Feed:

2 Kommentare

  1. Avatar danilo

    Ein schönes Sprichwort sagt: Wer anderen eine Grube gräbt,…

    Der Druck der auf einen Recruiter lastest ist schwer. Das ständige Angeln in leeren Teichen macht müde und mürbe. Trotz alle dem kann ich Frau von Hülsen nur recht geben. Immer Fair bleiben auch wenn es schwer fällt.

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.