Gibt es die perfekte Stellenanzeige überhaupt?

Gibt es die perfekte Stellenanzeige überhaupt?

(Stellenanzeigen Teil 2) Bewerber richtig ansprechen

Welche Add-ons werten eine  Stellenanzeige auf? Wie sieht eine perfekte Stellenanzeige aus? Was muss sie beinhalten? Und gibt es die perfekte Stellenanzeige überhaupt?

Mit diesen Fragen beschäftigen sich Recruiter auf der ganzen Welt. In unserer Serie „Stellenanzeigen“ wollen wir diese Fragen genauer unter die Lupe nehmen.

Zusammengesetztes Puzzle

Teil zwei der Serie beschäftigt sich mit der Frage:

„Gibt es die perfekte Stellenanzeige überhaupt?“

Ein Rezept für die perfekte Stellenanzeige ist der wohl größte Wunsch eines jeden Recruiters. Je nach Zielgruppe müssen zwar unterschiedliche Aspekte beachtet werden; allerdings gelten bestimmte Richtlinien für jede Stellenanzeige.

Die perfekte Stellenanzeige sollte Bewerber informieren und ihnen einen ersten Eindruck von einem Unternehmen vermitteln. Wer also dem Fachkräftemangel entgegen wirken und Bewerber mit seiner Stellenanzeige überzeugen will, sollte bestimmte Richtlinien befolgen, um eine optimale Stellenanzeige schalten zu können.

Hierbei kann man sich am bekannten AIDA Prinzip orientieren. Dafür unterteilt man die Stellenanzeige in folgende Bereiche:

A = Attention
I = Interest
D = Desire
A = Action

Zusammengesetztes Puzzle

Attention

Um die Aufmerksamkeit eines Bewerber auf die eigene Stellenanzeige zu lenken, ist es wichtig ihren Titel so aussagekräftig wie möglich zu gestalten. Dabei sollte man besonders darauf achten keine branchenspezifische Fachterminologie oder Slang zu verwenden. Zusätzlich kann ein ansprechendes und thematisch passendes Header-Bild zur Aufmerksamkeit und anschließendem Interesse beitragen.

Als Recruiter sollte man auch auf die ersten Zeilen des Textes innerhalb einer Stellenanzeige achten. Hier kann das Interesse eines möglichen Bewerbers geweckt werden, indem man einen kurzen und gleichzeitig klaren Überblick über das Unternehmen und den angebotenen Job gibt.

Der obere Bereich einer Stellenanzeige sollte die Aufmerksamkeit des Interessenten wecken
Zusammengesetztes Puzzle

Interest

Ist ein Bewerber auf die Stellenanzeige aufmerksam geworden gilt es das Interesse des Bewerbers weiter zu wecken. Dafür sollten die übrigen Informationen sinnvoll gegliedert und dargestellt werden. Denn je komplizierter der Aufbau, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Bewerber die Stellenanzeige nicht weiter beachtet.

Wichtig ist deshalb, dass alle notwendigen Informationen für den Interessenten auf einen Blick erkennbar sind. Es sollte darauf geachtet werden, die Stellenanzeige sinnvoll zu strukturieren, indem sie beispielsweise mit Hilfe von Überschriften in klare Abschnitte unterteilt wird. Aus diesem Grund sollte direkt nach der “Einleitung” auf die Aufgaben eingegangen werden. Ein Bewerber erhält gleich zu Beginn einen Einblick in das Aufgabengebiet und kann für sich entscheiden, ob es seinen Vorstellungen entspricht.

Besteht weiterhin Interesse, findet der Bewerber im nächsten Abschnitt eine Auflistung an Fähigkeiten, die sich das Unternehmen von einem neuen Mitarbeiter wünscht.

Ebenso wie in der übrigen Stellenanzeige ist es wichtig, den Bewerber nicht mit zu viel Text zu überfordern. Es wird von Fließtext und unnötigen Informationen abgeraten. Besser ist das Wesentliche in Stichpunkten aufzulisten.

Stichpunkte sorgen für einen schnellen Überblick
Zusammengesetztes Puzzle

Desire

Der Bewerber ist auf eine Stellenanzeige aufmerksam geworden und hat sich über das Aufgabengebiet und die geforderten Fähigkeiten informiert? Dann besteht die nächste Herausforderung darin, ihn davon zu überzeugen im Unternehmen arbeiten zu wollen – also sein Verlangen zu wecken.

An diesem Punkt muss ein Unternehmen sich von seiner besten Seite zeigen, damit ein Bewerber auch den letzten Schritt wagt – nämlich die Bewerbung. Genügend Unternehmen bieten dieselbe Stelle an. Entscheidend ist dann oft der Bereich, welcher den Interesstenten darauf hinweist, was das Unternhemen zu bieten hat.

Hier sollten Besonderheiten des Unternehmens Erwähnung finden, wie zum Beispiel diverse Benefits. Dazu können die kostenfreie Nutzung des eigenen Fitnessstudios, Firmenevents oder diverse Zuschüsse zählen.

Ein weiterer Weg sich als Unternehmen von der besten Seite zu zeigen ist das Einbinden eines Recruiting Videos. Das Video sollte ein authentisches und realistisches Bild des Unternehmens zeigen. Am besten gelingt das, wenn die eigenen Mitarbeiter zu Wort kommen.

Je mehr Benefits ein Unternehmen bietet desto besser wirkt es auf Bewerber
Zusammengesetztes Puzzle

Action

Im letzten Schritt des AIDA Modells steht der Punkt “Action”. Im Idealfall ist das der Entschluss eines Interessenten sich zu bewerben. Allerdings ist es hiermit keinesfalls getan, denn 42 Prozent der Kandidaten brechen den Bewerbungsprozess an dieser Stelle ab.

Das liegt meist an komplizierten Bewerbungsprozessen. Um die Abbruchquote so gering wie möglich zu halten, kann bereits in der Stellenanzeige auf einfache und bekannte Wege sich zu bewerben hingewiesen werden.

Bewerbungen über XING und Indeed erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Hier lautet das Stichwort “One-Click Bewerbung”. Speziell für die Generationen X und Y ist das ein Muss. Die Hemmschwelle sich zu bewerben sinkt enorm wenn dafür nur ein Klick notwendig ist. Trotzdem sollten dem Bewerber verschiedene Möglichkeiten geboten werden; oft überzeugt auch Altbewährtes wie die Bewerbung per E-Mail.


Einfache Bewerbungsmöglichkeiten verbessern die Candidate Journey
Zusammengesetztes Puzzle

Eine pauschale Antwort auf die Frage, wie die perfekte Stellenanzeige aussieht gibt es wohl nicht. Die Zielgruppe spielt immer eine wichtige Rolle. Je nach Beruf sind andere Informationen für Bewerber interessant. Sinnvoll ist es immer vor dem Schalten einer Stelle Candidate Personas anzufertigen, um sich mit dem Bedürfnissen und Wünsche des optimalen Bewerbers, beziehungsweise der Zielgruppe auseinanderzusetzen. Wer diese Erkenntnisse in Einklang mit seiner Stellenanzeige bringt kann den größten Erfolg verbuchen und seinen Bewerber-Rücklauf nachhaltig steigern.

Wir bei GermanPersonnel wollen Sie dabei unterstützen bestmögliche Stellenanzeigen zu schalten, indem wir kontinuierlich Verbesserungen an unserer Software PERSY vornehmen. Dazu zählt auch die baldige Anpassung der Kategorien in der Stellenerstellung.

Zusammengesetztes Puzzle

GermanPersonnel ist Experte für E-Recruiting. Wir bieten intelligente, datenbasierte Recruiting-Lösungen. Wenn Ihre Stellenanzeigen nicht den gewünschten Bewerberrücklauf haben, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir beraten Sie gerne, auch zu den Themen Social Recruiting und Recruiting-Kampagnen oder wenn Sie sich für unsere Recruiting-Software PERSY interessieren! Ganz neu in unserem Portfolio ist PARTS für eine programmatische, zielgruppenspezifische und kostenoptimierte Ausspielung von Stellenanzeigen.



Abonnieren Sie Ihren RSS-Feed:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.