Die richtige Agentur als Partner finden

Die richtige Agentur als Partner finden

Darauf solltest du achten

Selbständige, kleinere sowie mittlere Unternehmen stoßen immer wieder auf ein Problem: Für bestimmte Arbeiten beispielsweise im Bereich des Online-Marketings oder des Webdesigns fehlt einfach die Kompetenz im Haus. Eine unterstützende Agentur erscheint als Lösung. Dabei handelt es sich schließlich um einen externen Dienstleister, der genau die Fähigkeiten mitbringt, die deinem Unternehmen abgehen.

Wenn du dich jedoch auf die Suche nach einem passenden Partner begibst, keuchst du alsbald unter der Mammutaufgabe, die du dir aufgeladen hast. Du wirst von einer Vielzahl von Möglichkeiten sowie von einer noch größeren Zahl von Fachvokabular erschlagen. Wir möchten dir helfen, dich im Dschungel zurechtzufinden und dir mit diesem Text eine Schneise zu der Agentur schlagen, die zu dir passt.

Zusammengesetztes Puzzle

Generalist oder Spezialist: Eine allgemeine Einführung in die Welt der Agenturen

Wenn du dich zum ersten Mal auf die Suche nach einer passenden Agentur begibst, wirst du vermutlich überrascht sein, wie viele unterschiedliche Arten es eigentlich gibt. Deshalb beginnen wir mit einem kleinen Glossar.

Grundsätzlich zu unterscheiden ist zwischen Generalisten und Spezialisten. Generalisten bieten eine Vielzahl von Dienstleistungen aus einer Hand. Spezialisten fokussieren sich auf bestimmte Bereiche.

Mitarbeiter finden

Die Generalisten

  • Full-Service-Agentur: Hierbei handelt es sich um einen Dienstleister, der alle Leistungen aus einer Hand anbietet. Eine Full-Service-Agentur im Bereich Internet (oft auch „Internetagentur“) erledigt beispielsweise die Suchmaschinenoptimierung, das Webdesign, das Content-Marketing und kümmert sich auch um die weiteren Online-Werbemaßnahmen.
  • Klassische Werbe-Agenturen: Diese Häuser konzentrieren sich auf alle Werbemaßnahmen außerhalb des Internets – also beispielsweise in den Bereichen, Print, TV und Radio. In der Regel erstellen sie auch die Werbemittel. Hierfür sollte die Agentur über eine eigene Kreativabteilung verfügen. Solche Werbeagenturen sind in der Regel Full-Service-Anbieter im Offline-Bereich.
Zusammengesetztes Puzzle

Die Spezialisten

  • Search-Agentur: Fokussiert auf den Bereich der Suchmaschinenoptimierung
  • Media-Agentur: Spezialisiert auf die Planung und Auslieferung bestimmter Medien (beispielsweise kurze Clips)
  • Dialogmarketing: Fokussiert auf das Direktmarketing (d. h. auf die Kommunikationen mit dem Kunden, die diesen zu einer Antwort auffordern – beispielsweise Teilnahme an Treueprogrammen)
  • Außenwerbungs-Agentur: Spezialisiert auf alle Werbemittel im Außenbereich (Plakate, Banner, etc.)
  • Design-Agentur: Diese Sparte unterteilt sich noch einmal in viele Unterbereiche wie beispielsweise Webdesign oder Corporate Design
  • Event-Agentur: Fokussiert auf die Planung und Durchführung von Veranstaltungen
  • PR-Agentur: Spezialisiert auf die Öffentlichkeitsarbeit
  • Social-Media-Agentur: Verantwortlich für alle Maßnahmen in den sozialen Netzen

Diese Liste ließe sich fast noch beliebig fortsetzen, beispielsweise für die Bereiche Content-Marketing, Sponsoring oder Personaldienstleistungen. Im Prinzip gilt: Für jeden nach außen gerichteten Prozess eines Unternehmens gibt es eine spezialisierte Agentur. Die oben aufgelisteten Spezialisten sind aber die wichtigsten.

Zusammengesetztes Puzzle

Generalist oder Spezialist: Dein Bedarf entscheidet

Ob du dich für einen Spezialisten oder einen Generalisten entscheiden solltest, hängst davon ab, wo du Hilfe brauchst. Als Beispiel: Du bist Online-Händler und dich stört lediglich, dass du nicht ausreichend im Netz gefunden wirst? Dann genügt die Hilfe einer Search-Agentur.

Möchtest du dir im Netz insgesamt einen Namen machen, bist du bei einem Generalisten besser aufgehoben. Dieser kann alle strategischen Maßnahmen ideal aufeinander abstimmen, da er alle Vorgänge im Haus erledigt.

Zusammengesetztes Puzzle

Die richtige Agenturgröße für dich

Grundsätzlich gilt: Größere Agenturen können mehr leisten, da sie umfangreichere Ressourcen zur Verfügung haben. Allerdings sind sie im Gegenzug auch teurer. Deshalb hat sich folgende Unterteilung herausgebildet:

Große Unternehmen mit einem hohen Unterstützungsbedarf wenden sich deshalb meist an große Agenturen. Mittlere Unternehmen kooperieren in der Regel mit kleineren Agenturen. Kleine Unternehmen wenden sich ebenfalls an diese oder arbeiten mit einem Freelancer zusammen.

Für dich ist dies nicht unbedingt von Nachteil. Kleinere Agenturen sind flexibler und können sich gezielt auf deine Wünsche einstellen. Du bekommst zudem in der Regel den Verantwortlichen als Ansprechpartner und landest so mit all deinen Anliegen und Wünschen gleich an der richtigen Adresse.

Mitarbeiter finden

Blender von Könnern unterscheiden: Einige abschließende Tipps

Natürlich gibt es gute und schlechte Agenturen. Die folgenden Tipps helfen dir dabei, Blender von Könnern zu unterscheiden:

  • Prinzipiell gut ist es, wenn du zumindest eine Person hast, die Erfahrung im Agenturbereich hat und die Sprache des Dienstleisters versteht. Diese kann dir recht schnell eine Vorwarnung geben, wann du von einem Partner die Finger lassen solltest.
  • Nicht sichtbare Werte sind ein No-Go: Viele Agenturen benutzen gerne Metaphern und schwärmen beispielsweise von der Image-Wirkung von Guerilla-Marketing. Dabei handelt es sich um sogenannte unsichtbare (und damit auch nicht nachvollziehbare) Werte.
  • Passen Anspruch und Wirklichkeit zusammen? Ein Freelancer, der anbietet, die Arbeit einer Full-Service-Agentur erledigen zu können, sollte erklären können, wie er diesen Workload schafft und wie er sich die Kompetenzen angeeignet hat. Generell gilt: Frage stets nach dem Kompetenzhintergrund der Agentur. Wieso können die Spezialisten, was sie angeben zu können?
  • Kostenvoranschläge werden erst gemacht, wenn die Aufgabe auf dem Tisch liegt: Unseriöse Agenturen übermitteln frühzeitig ihre Kostenvorstellungen. Nur: Auf welcher Grundlage eigentlich? Die Kostenvoranschläge sollten auf der Aufgabe basieren, die du dem Haus gestellt hast – und entsprechend auch erst dann erstellt werden, wenn die Agentur weiß, worum es geht.

Weitere interessante Themen für deinen Arbeitsalltag könnten für dich sein: Du willst zur Messe – So überzeugst du deinen Chef, Arbeiten im Homeoffice – pro und contra oder auch 10 Klischees über Männer und Frauen.

Dieser Arbeitslebenartikel ist Teil von „Marcos Recruiting Blog“. Marco Kainhuber ist Geschäftsführer des Software-Unternehmens GermanPersonnel. Wir bieten intelligente, datenbasierte Recruiting-Lösungen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn Sie Fragen zu unserer E-Recruiting-Software PERSY oder Interesse an der Erstellung von Recruiting-Kampagnen haben. Ganz neu in unserem Portfolio ist PARTS für eine programmatische, zielgruppenspezifische und kostenoptimierte Ausspielung von Stellenanzeigen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.